Ich empfinde das Lächeln als eine sehr schöne Form der Kommunikation, wenn es aus dem Herzen kommt.
Hast Du schon mal bewusst beobachtet, wie Augen zu strahlen und zu glänzen beginnen, wenn Dein Mund lächelt?

Was macht mich lächelnd?

Was möchte ich gerne sehen, hören,
riechen, schmecken, fühlen?

Was bringt mich zum Lächeln ?

Am Besten ich fange heute mal ganz einfach mit mir selbst an.
Ein Spiegel ist alles was ich dazu brauche.
Schenke mir ein strahlendes Lächeln voller Liebe und Wertschätzung.
Verwöhne mich selbst mit meinem schönsten himmlischen Lächeln, denn ich hab es mir verdient!
Ich bin der wichtigste Mensch in meinem Leben!

Probiere es auch einmal!!
Ich wünsche Dir einen entspannten und angenehmen Tag mit vielen hübschen Lächeln, die Deine Gedanken und Dein Herz erfreuen.

 

.... und ich sage DANKE zu Gaba.

 

1 Kommentar 26.7.09 11:42, kommentieren

Lächeln ist ein Fenster durch das man sieht,
ob das Herz zu Hause ist.

Oftmals ist ein Lächeln mehr wert als ein lautes Lachen.

26.7.09 10:59, kommentieren

Wolfsheim - Es gibt kein Weg zurück -

Ein Lied was mich immer angetrieben hat, an dem zu arbeiten, was ich liebte in den letzten Jahren. Ich war zu schnell und zu stark für andere. Sie haben nie meine Schwäche dahinter gesehen.  

Weißt du noch, wie's war?
Kinderzeit - wunderbar:
Die Welt ist bunt und schön.
Bis du irgendwann begreifst,
Dass nicht jeder Abschied heißt,
Es gibt auch ein Wiedersehen.

Immer vorwärts. Schritt um Schritt.
Es geht kein Weg zurück.
Was jetzt ist, wird nie mehr ungeschehen.
Die Zeit läuft uns davon.
Was getan ist, ist getan.
Und was jetzt ist, wird nie mehr so geschehen.

Es geht kein Weg zurück.
Es geht kein Weg zurück.

Ein Wort zuviel im Zorn gesagt,
Einen Schritt zu weit nach vorn gewagt:
Schon ist es vorbei.
Was auch immer jetzt getan,
Was ich gesagt hab, ist gesagt.
Und was wie ewig schien, ist schon Vergangenheit.

Immer vorwärts. Schritt um Schritt.
Es geht kein Weg zurück.
Was jetzt ist, wird nie mehr ungeschehen.
Die Zeit läuft uns davon.
Was getan ist, ist getan.
Und was jetzt ist, wird nie mehr so geschehen.

Ach, und könnte ich doch
Nur ein einziges Mal
Die Uhren rückwärts drehen.
Denn wie viel von dem,
Was ich heute weiß,
Hätte ich lieber nie gesehen.

Es geht kein Weg zurück.
Es geht kein Weg zurück.
Es geht kein Weg zurück.

Dein Leben dreht sich nur im Kreis.
So voll von weggeworfener Zeit.
Deine Träume schiebst du endlos vor dir her.
Du willst noch leben, irgendwann.
Doch wenn nicht heute, wann denn dann?
Denn irgendwann ist auch ein Traum zu lange her.

Immer vorwärts. Schritt um Schritt.
Es geht kein Weg zurück.
Was jetzt ist, wird nie mehr ungeschehen.
Die Zeit läuft uns davon.
Was getan ist, ist getan.
Und was jetzt ist, wird nie mehr so geschehen.

Ach, und könnte ich doch
Immer vorwärts. Schritt um Schritt.
Nur ein einziges Mal
Es geht kein Weg zurück.
Die Uhren rückwärts drehen.
Was jetzt ist, wird nie mehr ungeschehen.
Denn wie viel von dem,
Die Zeit läuft uns davon.
Was ich heute weiß,
Was getan ist, ist getan.
Hätte ich lieber nie gesehen.
Und was jetzt ist, wird nie mehr so geschehen.

26.7.09 10:53, kommentieren

Ich möchte, dass du bei mir bleibst,
doch will ich nicht dein Gefängnis sein.

Ich mache die Türen und Fenster auf in unserem Haus und lass dich in die Freiheit fliegen. Es ist Sommer, warm genug um in der Fremde nicht zu erfrieren und es genug Nahrung gibt. Du wirst zurecht kommen, davon bin ich überzeugt.

Zu Hause werde ich alles beim "Alten" belassen - wir werden alles beim "Alten" belassen. Jeder von uns beiden hat einen Schlüssel zu unserem Haus.

Folge Deinem Instinkt wie einem Pfad der Weisheit, und lass Hoffnung Deine Ängste vertreiben.

Lass uns am Ende des Jahres treffen, sehen  wohin uns unsere Reisen getrieben haben.

12.7.09 20:01, kommentieren

Die einzige Zeit,
über die du verfügen kannst,
ist die Gegenwart.
Die Vergangenheit ist vorüber,
die Zukunft noch nicht da.
Lebe in der Gegenwart,
von Stunde zu Stunde,
von Tag zu Tag,
von Jahr zu Jahr.
Mache jeden Augenblick
deines Lebens
zu einem Fest.
Das Leben ist,
um es zu leben,
nicht, um es zu überleben.
                                       

12.7.09 14:29, kommentieren

Warum soll ich für alles Verständnis haben?
Du hast mir weh getan, du hast mich verraten und verkauft,
bist den bequemen Weg gegangen, den bequemen Weg des Augenblicks.
Was zählt für dich?
Sag mir wie soll ich dir glauben?

Hätte ich nicht geschrieben, wärest du gegangen. Ich habe dich dadurch nur aufgehalten. Es war keine Entscheidung von dir - zu bleiben.

Es ist nicht mehr fünf vor zwölf, sondern fünf nach zwölf.

12.7.09 14:14, kommentieren

Wo es um Besitz, Ansehen und Macht geht, fällt es uns oft schwer zu verzichten und auch das Loslassen zu lernen.

Mein Wunsch an dich ist jene Einsicht, die dich ganz erfüllt und erkennen lässt, worauf es jenseits aller Oberflächlichkeiten wirklich ankommt.
Viele Ziele sind es nicht wert, um jeden Preis erreicht zu werden, da sie Opfer fordern, die uns oft um unser eigentliches Leben bringen.
Manches an Ärger und Aufregung ist unnötig, wenn man mit einem ruhigen Sinn auf jene Werte achtet, welche nicht käuflich sind, sondern uns innerlich bereichern.
Ein Baum kann nur wachsen, wenn er zu gegebener Zeit seine Blätter abwirft und seinen Früchten die Freiheit schenkt.

11.7.09 04:58, kommentieren

Träume
 
Träume sind Schäume
so sagt man allgemein.
Doch Träume geben Räume,
um einmal ganz du selbst zu sein.
 
Träume geben dir Kraft.
Sie lassen dich erleben,
was du nicht immer schaffst,
doch werden sie dir Hoffnung geben.
 
Träume sind ein sicherer Hort,
Gefühle zu genießen.
Und selbst wenn du aufwachst
werden sie dir den Tag versüßen.
 
Lass dir nicht die Träume rauben.
Halte stets an ihnen fest.
Du sollst immer daran glauben,
ein Traum sich meist erfüllen lässt.
 
Träume nicht dein Leben,
sondern lebe Deine Träume!
Nur lasse auch die Wirklichkeit
in deinem Leben immer Raum

Höre niemals auf zu träumen,
denn in einem Traum verbergen sich oft
die wahren Werte des Lebens.

11.7.09 04:09, kommentieren

Zwei träumten, davon auf einen Bauernhof aufzubauen und dort zu leben - umgeben von Natur anstatt umnebelt von Abgasen. Es gibt nicht ohne Grund den Spruch: “Träume nicht dein Leben - lebe deine Träume”. Wie also setzt man den Traum in Realität um?

Der Weg in die perfekte Idylle führt über eine schmale holprige Straße, vorbei an weiten Feldern und grünen Wiesen. Es riecht ein bisschen nach Land – würzig, aber nicht zu streng. Der Wind weht leises Schafblöken herüber und irgendwo in der Ferne bellt sich ein mittelgroßer Hund die Seele aus dem Leib. Herzergreifend schön ist dieses kleine Stück Welt, das weit ab vom Schuss, irgendwo auf Rügen liegt.

Vor 3 Jahren haben 2 Menschen dort ihr Traumhaus begonnen zu bauen. Es soll ein Bauernhof, wie er im Bilderbuch steht, mit einer mehrköpfigen Schafherde, einem weißen Schäferhund, Laufenten, Kaninchen, zwei Ziegen, einer Kuh und zwei Schweinen werden. Und eine Soay-Schafherde, die dürfte auf einem richtigen Bauernhof nicht fehlten. Noch naturnäher kann man nicht leben. Mehr kann man nicht LEBEN.

11.7.09 03:09, kommentieren

14.1.11 19:27, kommentieren

Es war ein kleines Lächeln, welches über mein Gesicht huschte, wenn ich dich sah, an dich dachte.

Es war ein großes Lächeln, welches über meine Seele huschte, wenn ich dich berührte, du bei mir warst.

Es waren kleine Tränen, wenn wir uns stritten.

Es sind große Tränen, seit ich dich loslassen musste, damit du deinen Weg gehen kannst.

1 Kommentar 11.7.09 02:29, kommentieren